Berlecon Research
Image default
Internet

ERP-software für Bauunternehmen

Bauunternehmen müssen mit einer ERP-Software mehrere Baustellen gleichzeitig koordinieren und mit den notwendigen Ressourcen versorgen können.

Bauunternehmen sehen gleich zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Neben immer höheren Ansprüchen Seitens der Kunden müssen Fachkräftemangel, zunehmend schwierigere Rohstoffbeschaffung und steigende Anforderungen in Sachen Nachhaltigkeit kompensiert werden. Ohne entsprechenden Modernisierungsmaßnahmen kann kaum ein Unternehmen langfristig Schritt halten. 

Es gilt allen Voran die Digitalisierung als Chance für das eigene Wachstum zu begreifen. Dabei stellt die passende ERP-Software das Kernstück der unternehmenseigenen Digitalisierungsstrategie dar. Welche Vorteile Unternehmen im Einzelnen aus einer ERP-Software ziehen, warum Bauunternehmen eine spezielle Bausoftware benötigen und wie genau diese funktioniert, soll im Folgenden genau aufgezeigt werden. 

Was ist ein ERP-System?

ERP ist die Abkürzung für die unternehmerische Aufgabe des Enterprise-Resource-Planning. Im Kern geht es dabei um die möglichst effiziente Nutzung aller Ressourcen, auf die ein Unternehmen zur Erfüllung der eigenen Geschäftszwecke zurückgreifen kann. Ein ERP-System ist eine Software, die sämtliche Prozesse eines Unternehmens digital abbildet und die Daten auf einer zentralen Datenbank zusammenführt. 

Auf diese haben dann alle Akteure im Unternehmen Zugriff und können so Informationen und Daten besser und schneller untereinander teilen. Zudem wird so der Weg für abteilungsübergreifende und somit deutlich schlankere Prozesse frei gemacht. Viele Automationen lassen sich Dank der zahlriechen Funktionen des ERP-Systems realisieren. Diese entlasten die Mitarbeiter und machen Ressourcen frei, die dann an anderer Stelle gewinnbringend eingesetzt werden können. 

Funktionen eines ERP-Systems

Damit ein Unternehmen vollumfänglich von den Vorteilen eines ERP-Systems profitieren kann, sollte die Software dazu in der Lage sein, möglichst alle Prozesse abzudecken. Daher sollte das gewählte System perfekt zum eigenen Unternehmen passen. Wie zeigen Ihnen im Folgenden ein paar der wichtigsten Funktionen einer ERP-Software für Bauunternehmen und gehen dabei auch tiefer auf deren Nutzen in der Praxis ein. 

Mehr Effizienz Dank Bausoftware

Bauunternehmen können massiv von der Einführung einer ERP-Software profitieren. Vor allem wenn es darum geht, Materialien kosteneffizienter zu beschaffen und auf vorliegende Projekte zu verteilen. Doch auch für alle anderen Bereiche des Unternehmens, wie etwa dem Personalwesen hält eine Bausoftware diverse Funktionen bereit, die langfristig Ressourcen und somit bares Geld einsparen können. 

Building Information Modelling (BIM)

Eine Technologie die im Bausektor zunehmend an Bedeutung gewinnt ist das sogenannte Building Information Modelling, kurz BIM. Dabei wird ein 3D-Modell eines Bauobjektes erstellt, in das alle Akteure ihre relevanten Daten importieren. So wird für alle Beteiligten ersichtlich, wie weit die Errichtung eines Objektes bereits vorangeschritten ist.

Oftmals sind viele verschiedene Unternehmen an einem Bauprojekt beteiligt. Die Kommunikation unter diesen Akteuren gestaltet sich mitunter schwierig. BIM bietet allen eine einheitliche Informationsplattform, auf der Fortschritte und anstehende Prozesse genau ersichtlich sind. Viele Bauprojekte setzen BIM schon bei der Ausschreibung voraus, weshalb langfristig wohl kaum ein Unternehmen um diese Technologie herumkommen wird. 

Ressourcenplanung

Mit der Ressourcenplanung haben Unternehmen die Möglichkeit sämtliche Materialien, die für ein Bauprojekt benötigt werden digital abzubilden und genau auf die einzelnen Bauabschnitte zu planen und zu terminieren. Das verhindert zum einen, dass zu viele Materialien vorgehalten werden, die dann das eigene Lager unnötig verstopfen und zum anderen, dass immer ausreichend Ressourcen für die Bearbeitung eines Projektes vorrätig sind. 

Das Material-Requirement-Planning (MRP) bietet Unternehmen die Möglichkeit den eigenen materialbedarf an Hand vieler verschiedener Datenquellen genau zu ermitteln. So wird beispielsweise auf historische Daten zurückgegriffen, um Prognosen für den künftigen Bedarf anzustellen. 

Human-Resource-Management (HRM)

Für Bauunternehmen wird es zunehmend schwieriger, geeignetes Personal zu finden und langfristig zu binden. Mit einem HRM-Modul in der ERP-Software lassen sich viele Prozesse rund um den Bewerbungsprozess deutlich abkürzen und automatisieren. Das macht das gesamte Verfahren der Bewerbung deutlich niedrigschwelliger und insgesamt erfolgreicher. 

Auch für die Betreuung des Bestandspersonals finden sich zahlreiche Funktionen in dem Modul an. So können beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen mit dem System koordiniert oder auch Bonusprogramme für die Mitarbeiter etabliert werden. Das macht ein Unternehmen als Arbeitgeber langfristig attraktiver und man kann die eigene Belegschaft länger binden.

Related Posts

Suchmaschinenoptimierte Texte für den Firmenverlag24

Android-Gerät mit Fernzugriff

Rechenzentren-Proxy: Was ist das?