Ein Arbeitsvertrag ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, die die Rechte und Pflichten beider Parteien festlegt. Bevor die Regierung einen Arbeitsvertrag anerkennt, muss er, ähnlich wie jeder andere Vertrag, bestimmte Anforderungen erfüllen. Es gibt einige von ihnen:

  • Der potenzielle Mitarbeiter hat einem Beschäftigungsangebot zugestimmt.
  • Jede Partei muss eine Gegenleistung für die von der anderen Partei übernommenen Pflichten erhalten;
  • Die Parteien müssen vereinbart haben, ein Rechtsverhältnis einzugehen; und
  • Die Anordnung muss sicher und vollständig sein.

Es gibt keinen Standardvertrag für ein Arbeitsverhältnis. Die Bedingungen unterscheiden sich erheblich, je nach Umfang des Unternehmens, internen Abläufen und der angebotenen Stelle. Ein Arbeitsvertrag für einen leitenden Angestellten beispielsweise wäre mit ziemlicher Sicherheit sehr viel umfangreicher als der für eine Einstiegsposition.

Neben den vielen Ausnahmen haben die meisten Arbeitsverträge bestimmte Grundklauseln. Nachfolgend finden Sie einige der am häufigsten in Arbeitsverträgen verwendeten Bestimmungen.

Ein einklagbarer Vertrag kann je nach Vertragsrecht mündlich oder schriftlich abgeschlossen werden. Um zu gewährleisten, dass die Bedingungen eines jeden Arbeitsverhältnisses sowohl für Sie als auch für Ihre Mitarbeiter zu Beginn und in der Zukunft transparent sind, empfehlen wir Ihnen, Ihre Arbeitsvereinbarungen schriftlich zu fixieren. Es gilt als Best Practice, diese vor Antritt des Arbeitsverhältnisses schriftlich zu fixieren und zu unterschreiben. Dies schützt beide Seiten, indem sichergestellt wird, dass die ausgehandelten Bedingungen klar sind. Wir raten auch dazu, alle Arten von Arbeitsverträgen zu melden, egal ob es sich um unbefristete, befristete oder Zeitarbeitsverhältnisse handelt. Für jedes dieser Arbeitsverhältnisse gibt es jedoch unterschiedliche Rechte und Pflichten für die beteiligten Parteien.

Arbeitszeiten, Ruhezeiten und Urlaube

Leitende Angestellte sind von den nachfolgend dargestellten vertraglichen Regelungen zur maximalen Betriebszeit, Nachtarbeit, Ruhepausen, Ruhezeit, Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit ausgenommen. Mitarbeiter, die aufgrund ihres Arbeitsvertrages und ihrer Stellung im Unternehmen oder Betrieb:

  • Auf ihre Initiative hin haben sie die Befugnis, Personal einzustellen und zu entlassen.
  • über eine Generalvollmacht oder volle Vertretungsbefugnis im Namen des Arbeitgebers verfügen
  • Führen regelmäßig solche Aufgaben aus, die für den Fortbestand und das Wachstum des Unternehmens oder der Einrichtung von entscheidender Bedeutung sind und deren Erledigung besondere Fachkenntnisse und Fähigkeiten erfordert, unabhängig davon, ob sie auf eigene Initiative Entscheidungen treffen oder einen wesentlichen Einfluss auf diese Entscheidungen haben.

 

Arbeitsverträge und ihre Bedeutung

  • Halten Sie sich vom Gericht fern

Arbeitsverträge sind von Land zu Land sehr unterschiedlich, und ihre Durchsetzbarkeit ist oft umstritten. In bestimmten Rechtsordnungen begünstigt das Arbeitsrecht immer noch den Arbeitnehmer, und jeder Versuch des Chefs, das Recht eines Arbeitnehmers auf Arbeit unangemessen zu behindern, würde als ungerecht angesehen und vor Gericht zurückgewiesen.

  • Gemeinsam darüber sprechen

Der neue Mitarbeiter wird in der Regel über seinen Arbeitsvertrag aufgeklärt. Dies bietet ihm die Möglichkeit, Forderungen zu stellen und Änderungen vorzuschlagen. In den meisten Fällen verlangt der Unternehmer, dass der Vertrag nach einer kurzen Bedenkzeit unterschrieben wird, um dem zukünftigen Mitarbeiter die Möglichkeit zu geben, den Vertrag zu überprüfen oder überprüfen zu lassen. Durch Ihre Unterschrift entsteht eine rechtsverbindliche Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Mitarbeiter.

  • Schreiben Sie es auf

Ein Arbeitsvertrag sollte grundsätzlich immer schriftlich abgeschlossen werden. Mündliche Absprachen sind in den meisten Fällen nichtig und können im Streitfall nicht durchgesetzt werden. Von schriftlichen Verträgen profitieren alle Parteien, denn sie bieten Klarheit und Beweise.

  • Allgemeine Grundsätze

Ein Arbeitsvertrag ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch und der Rechtsprechung eine Vereinbarung, in der eine Person (der Arbeitnehmer) für eine andere Partei (den Arbeitgeber) in einer Position der Abhängigkeit/Unterordnung im Austausch für eine Vergütung Dienstleistungen erbringt. Abhängigkeit/Unterordnung bezieht sich auf die Verpflichtung des Arbeitnehmers, Dienstleistungen unter der Leitung oder Aufsicht des Arbeitgebers zu erbringen. Ein Arbeitsvertrag weist außerdem folgende Merkmale auf: Der Arbeitgeber hat das Recht zu bestimmen, wo, wie und wie der Arbeitnehmer arbeitet; der Arbeitnehmer muss die Dienste persönlich ausführen; und in den meisten Fällen ist der Arbeitnehmer in die Organisation des Arbeitgebers eingebunden.

 

Beschränkungen der Beschäftigungsmöglichkeiten

Wenn die Gründe für das Verlassen eines Arbeitsplatzes unterschiedlich sein können, ist das Letzte, was eine Person möchte, dass ihr baldiger ehemaliger Chef ihre Aussichten abwürgt. Mit einer Klausel zur Einschränkung der Chancengleichheit in der Arbeitsvereinbarung können Sie diesen Albtraum verhindern. Wenn Sie den Arbeitsplatz für eine andere Gelegenheit kündigen, ist es dem ehemaligen Chef zum Beispiel untersagt, den aktuellen Arbeitgeber zu kontaktieren und Sie schlecht zu machen, um Ihre neue Arbeit zu behindern.

Einfach ausgedrückt, besagt die Bestimmung, dass es Ihrem derzeitigen Chef verboten ist, sich in Ihre Suche nach einer neuen Karriere einzumischen. Dieser Schutz erstreckt sich auf Fälle, in denen Sie entlassen werden oder aus eigenem Antrieb gehen. Bedenken Sie jedoch, dass diese Vertragsklauseln lästig sein können und die Beendigung einer Karriere eine unschöne Erfahrung mit Frustration auf einer oder beiden Seiten sein kann.

Der Teufel steckt in den Details, wenn es um Arbeitsverträge geht. Unabhängig davon, wie sehr Sie unter Druck stehen, auf der gepunkteten Linie zu unterschreiben, dürfen Sie sich nie scheuen, den Vertrag gründlich zu lesen (vielleicht mit Hilfe eines Juristen), Fragen zu stellen und gegebenenfalls Verbesserungen vorzuschlagen. Denken Sie daran, dass, auch wenn Sie den Job wirklich mögen, der Chef Sie braucht, damit Sie ihn annehmen und ein zufriedener und profitabler Mitarbeiter sind. Infolgedessen könnten Sie mehr Verhandlungsspielraum haben, als Sie wissen, um sicherzustellen, dass Ihr Arbeitsvertrag gerecht ist, Ihre Interessen respektiert und zum Erfolg in Ihrem neuen Job beiträgt.