Der deutsche Flughafen Weeze, gleich hinter der Grenze in der Nähe von Nimwegen, hat finanzielle Probleme. Wenn die lokale Regierung nicht mit 1,9 Millionen Euro konfrontiert wird, muss der Flughafen möglicherweise schließen, sagt der Betreiber.

Nur Ryanair fliegt noch zum Flughafen, den auch viele Niederländer nutzen. Im vergangenen Jahr hatte Ryanair sechs Flugzeuge am Flughafen stationiert, jetzt sind es nur noch drei. Die Anzahl der Flüge und Ziele ist daher erheblich zurückgegangen.

Laut Ryanair basiert die Reduzierung der Anzahl der Geräte auf Weeze auf einem sinkenden Verbrauchervertrauen. Laut der gut eingeführten Luchtvaartnieuws.nl sehen die Gewerkschaften dies jedoch in erster Linie als Vergeltungsmaßnahme des irischen Preiskämpfers aufgrund der Streiks von Piloten und Kabinenpersonal im Sommer 2018. Ryanair expandiert am nahe gelegenen Flughafen Düsseldorf über die Tochtergesellschaft Laudamotion.

Aufgrund der geringeren Anzahl von Flügen wird die Anzahl der Passagiere am Flughafen in diesem Jahr auf 1,3 Millionen sinken. Das ist ein Viertel weniger als im Vorjahr. Infolgedessen hat der Flughafen auch weniger Einnahmen aus dem Parken, der Verpflegung und den verfügbaren Geschäften. Zum Vergleich: Der Flughafen verzeichnete im Rekordjahr 2010 2,9 Millionen Passagiere.

Auch die deutsche Luftsteuer spielt Weeze einen Streich. Die Bundesregierung hat 2011 eine Steuer von 6,50 Euro pro Ticket eingeführt und will diese nun auf 13 Euro pro Ticket erhöhen.

“In den Niederlanden gibt es noch keine solche Steuer. Da der Flughafen so nahe an der Grenze liegt, erwarten wir weitere Konsequenzen für unsere Passagierzahlen”, sagte Flughafendirektor Ludger van Bebber kürzlich gegenüber De Gelderlander. Immer mehr Menschen fliegen über den Flughafen Düsseldorf

Eine Luftsteuer ist auch in den Niederlanden geplant. Passagiere zahlen ab 2021 ca. 7 Euro extra pro Ticket.