Wenn Sie Ameisen, Kakerlaken, Milben oder sogar eine Maus in Ihrer Wohnung entdecken, müssen Sie den Kammerjäger verständigen. Generell sollten Sie, so schlimm ein Schädlingsbefall auch ist, nicht verzweifeln, da jeder Art von Problem behoben werden kann. Es empfiehlt sich eine nahegelegene Schädlingsbekämpfung zu engagieren, damit ein Profi schnell bei Ihnen ist. Sie haben bei den meisten Unternehmen auch die Möglichkeit diesen vorab Bilder zu schicken, damit diese sich vorab ein Bild von der Situation machen können. Am Telefon kann dann meistens auch ein Festpreis mit Ihnen vereinbart werden.

Die Schädlingsbekämpfung hilft Ihnen weiter

Wenn der Kammerjäger bei Ihnen eingetroffen ist, wird dieser sich zunächst die Lage ansehen. Dabei wird jeder Raum genau untersucht, um sowohl die Größe des Befalls zu identifizieren, als auch die Ursache herauszufinden. Diese muss nämlich in einem ersten Schritt behoben werden, damit es nicht zu einer Ausbreitung oder zu einem erneuten Befall kommt. Danach wird der Profi mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen. Egal, um welches Tier es sich handelt, wird bei der Bekämpfung zunächst versucht, dieses einzufangen. Dies geht selbst bei sehr kleinen Tieren. Manchmal muss jedoch auch zu etwas Chemie gegriffen werden. Sie müssen sich dabei nicht um Ihre Gesundheit oder um die Umwelt sorgen, da Kammerjäger professionell arbeiten und nur so viel Bekämpfungsmittel einsetzen, wie nötig.

So können Sie einen Schädlingsbefall verhindern

Wenn Ihre Wohnung von Ungeziefer befreit worden ist, wollen Sie natürlich nicht den gleichen Fehler machen. Zunächst einmal ist es wichtig, die Wohnung immer sauber zu halten. Wenn Sie was verschüttet haben, sollten Sie dies sofort entfernen und die Stelle mit Reinigungsmitteln säubern. Essen sollte nach Möglichkeit nicht offen in der Küche stehen. Denken Sie es ab oder lagern Sie es im Kühlschrank oder im Schrank. Untersuchen Sie dann auch Wände nach Löchern oder größeren Schlitzen, durch die Tiere gelangen könnten. Versuchen Sie diese zu bedecken. Trotz aller Vorkehrungen kann es dennoch immer zu einem Befall kommen, der dann nicht Ihr Verschulden ist.