Tramadol ist ein synthetisches Schmerzmittel (Analgetikum). Forscher und Ärzte kennen den genauen Wirkmechanismus von Tramadol nicht, aber er ist ähnlich wie bei Morphin. Wie Morphin bindet Tramadol an Rezeptoren im Gehirn (Narkotika- oder Opioidrezeptoren), die für die Übertragung des Schmerzempfindens vom gesamten Körper zum Gehirn wichtig sind.

Tramadol wird zur Behandlung von mittleren bis starken Schmerzen eingesetzt.

 

Für wen ist Tramadol nicht geeignet?

 Sie sollten Tramadol nicht einnehmen, wenn Sie allergisch darauf reagieren oder wenn Sie Folgendes haben:

-schweres Asthma oder Atemprobleme;

-eine Magen- oder Darmobstruktion (einschließlich paralytischem Ileus);

-wenn Sie kürzlich Alkohol, Beruhigungsmittel, Tranquilizer oder narkotische Medikamente eingenommen haben; oder wenn Sie in den letzten 14 Tagen einen MAO-Hemmer (wie Isocarboxazid, Linezolid, Methylenblau-Injektion, Phenelzin, Rasagilin, Selegilin oder Tranylcypromin) angewendet haben.

-Tramadol sollte nicht an Kinder unter 12 Jahren verabreicht werden.

-Geben Sie Tramadol nicht an Personen, die jünger als 18 Jahre alt sind und bei denen kürzlich eine Operation zur Entfernung der Mandeln oder Polypen durchgeführt wurde.

-Bei einigen Personen, die Tramadol einnehmen, sind Krampfanfälle aufgetreten. Ihr Anfallsrisiko kann höher sein, wenn Sie schon mal eine Kopfverletzung, Epilepsie oder andere Anfallsleiden hatten;

-Drogen- oder Alkoholabhängigkeit; oder eine Stoffwechselstörung.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie folgendes schon mal hatten: 

-Atemprobleme, Schlafapnoe

-Leber- oder Nierenerkrankung;

-Probleme beim Wasserlassen;

-Probleme mit Ihrer Gallenblase, Bauchspeicheldrüse oder Schilddrüse;

eine Magenstörung; oder Geisteskrankheit oder Selbstmordversuch.

Wenn Sie Tramadol verwenden, während Sie schwanger sind, kann Ihr Baby von dem Medikament abhängig werden. Dies kann zu lebensbedrohlichen Entzugserscheinungen beim Baby führen, nachdem es geboren ist. Babys, die in Abhängigkeit von dem Medikament geboren werden, müssen unter Umständen mehrere Wochen lang medizinisch behandelt werden.

Stillen Sie nicht. Tramadol kann in die Muttermilch übergehen und bei einem stillenden Baby Atemprobleme oder den Tod verursachen.

 

Was sollten Sie bei der Einnahme beachten?

Befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Rezept und lesen Sie alle beigelegten Gebrauchsinformationen. Nehmen Sie Tramadol nie in größeren Mengen oder länger als verschrieben ein. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie das Bedürfnis verspüren, mehr von diesem Medikament zu nehmen.

Teilen Sie niemals Opioid-Medikamente mit einer anderen Person, besonders nicht mit jemandem, der eine Vorgeschichte von Drogenmissbrauch oder -abhängigkeit hat. MISSBRAUCH KANN ZU ABHÄNGIGKEIT, ÜBERDOSIERUNG ODER TOD FÜHREN. Bewahren Sie das Medikament an einem Ort auf, an den andere nicht herankommen können. Der Verkauf oder die Weitergabe von Opioid-Medikamenten verstößt gegen das Gesetz.

Beenden Sie die Einnahme aller anderen Opioid-Medikamente, wenn Sie mit der Einnahme von Tramadol beginnen.

Tramadol kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden, aber nehmen Sie es jedes Mal auf die gleiche Weise ein.

Schlucken Sie die Kapsel oder Tablette im Ganzen, um eine potenziell tödliche Überdosierung zu vermeiden. Nicht zerdrücken, kauen, brechen, öffnen oder auflösen.

Messen Sie das flüssige Medikament sorgfältig ab. Verwenden Sie die mitgelieferte Dosierspritze oder ein Medikamenten-Dosiergerät.

Beenden Sie die Einnahme von Tramadol nicht plötzlich, sonst können Sie unangenehme Entzugserscheinungen bekommen. Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie die Einnahme von Tramadol sicher beenden können.

Lagern Sie das Medikament bei Raumtemperatur, vor Feuchtigkeit und Hitze geschützt. Behalten Sie den Überblick über Ihr Medikament. Achten Sie darauf, ob jemand es unsachgemäß oder ohne Rezept verwendet.

Bewahren Sie keine Reste von Opioid-Medikamenten auf. Schon eine einzige Dosis kann zum Tod führen, wenn jemand dieses Medikament versehentlich oder unsachgemäß verwendet. Fragen Sie Ihren Apotheke, wo Sie ein Rücknahmeprogramm für Medikamente finden können. Wenn es kein Rücknahmeprogramm gibt, mischen Sie die Medikamentenreste mit Katzenstreu oder Kaffeesatz in einer verschlossenen Plastiktüte und werfen Sie die Tüte in den Müll.

 

Was sollte ich während der Einnahme von Tramadol vermeiden?

Trinken Sie keinen Alkohol. Diese Kombination kann zu gefährlichen Nebenwirkungen oder zum Tod führen.

Vermeiden Sie Autofahren oder gefährliche Aktivitäten, bis Sie wissen, wie dieses Medikament auf Sie wirkt. Schwindel oder Schläfrigkeit können zu Stürzen, Unfällen oder schweren Verletzungen führen.

 

Was sind die möglichen Nebenwirkungen von Tramadol?

Häufige Nebenwirkungen können sein:

-Verstopfung

-Übelkeit

-Erbrechen

-Magenschmerzen

-Schwindel

-Schläfrigkeit, Müdigkeit

-Kopfschmerzen

-Juckreiz.

Dies ist keine vollständige Liste der Nebenwirkungen und andere können auftreten. Rufen Sie Ihren Arzt an um eine medizinische Beratung über Nebenwirkungen zu erhalten.